Klavier Flügel Töne und ihre Namen Keyboard Klaviatur Frequenzen alle Noten Frequenz Noten-Frequenz Ton Piano Tastatur Stimmung Akkord Benennung Notenbezeichnung deutsche englisch Übersicht Akkorde Netzbrumm Tonhöhen in Frequenzen umrechnen
 
English version UK-flag - sengpielaudio D-flag - sengpielaudio
 
Klaviatur und Frequenzen
Notennamen und Piano-Tastatur (Keyboard) ●
 
Frequenzen der gleichstufigen Stimmung
 
Noten-Eingabe und Akkord-Benennung
 
Das deutsche System gegenüber dem englischen bzw. amerikanischen System
 
Der Notenname für unseren Kammerton ist a’ und in englisch sprechenden Ländern dagegen A4.
Die Noten haben in beiden Sprachen unterschiedliche Namen. Das deutsche Notensystem wird in vielen
Ländern verwendet, so auch in den ehemaligen Ostblockländern.
Ein "normales" Klavier hat folgende Maße: Breite 145 bis 150 cm, Höhe 115 bis 125 cm, Tiefe 52 bis 60 cm.
Ein typisches "Keyboard" hat heute 61 Tasten. Die Ton-Frequenzen der 88 Tasten beim Klavier (Flόgel) sind:
 
 Nummer der 
 Klavier-Taste 
Deutsche
Notation
Englische
Notation
 Frequenz  
in Hz
88 c’’’’’ Letzter Ton C8 Höchster Ton  4186,01
87 h’’’’ B7  3951,07
86 ais’’’’/b’’’’ A#7/Bb7  3729,31
85 a’’’’ A7  3520,00
84 gis’’’’/as’’’’ G#7/Ab7  3322,44
83 g’’’’ G7  3135,96
82 fis’’’’/ges’’’’ F#7/Gb7  2959,96
81 f’’’’ F7  2793,83
80 e’’’’ E7  2637,02
79 dis’’’’/es’’’’ D#7/Eb7  2489,02
78 d’’’’ D7  2349,32
77 cis’’’’/des’’’’ C#7/Db7  2217,46
76 c’’’’ C7  2093,00
75 h’’’ B6  1975,53
74 ais’’’/b’’’ A#6/Bb6  1864,66
73 a’’’ A6  1760,00
72 gis’’’/as’’’ G#6/Ab6  1661,22
71 g’’’ G6  1567,98
70 fis’’’/ges’’’ F#6/Gb6  1479,98
69 f’’’ F6  1396,91
68 e’’’ E6  1318,51
67 dis’’’/es’’’ D#6/Eb6  1244,51
66 d’’’ D6  1174,66
65 cis’’’/des’’’ C#6/Db6  1108,73
64 c’’’ C6 (high C)  1046,50
63 h’’ B5    987,767
62 ais’’/b’’ A#5/Bb5    932,328
61 a’’ A5    880,000
60 gis’’/as’’ G#5/Ab5    830,609
59 g’’ G5    783,991
58 fis’’/ges’’ F#5/Gb5    739,989
57 f’’ F5    698,456
56 e’’ E5    659,255
55 dis’’/es’’ D#5/Eb5    622,254
54 d’’ D5    587,330
53 cis’’/des’’ C#5/Db5    554,365
52 c’’ C5    523,251
51 h’ B4    493,883
50 ais’/b’ A#4/Bb4    466,164
49 a’ Kammerton     A4 concert pitch     440,000
48 gis’/as’ G#4/Ab4    415,305
47 g’ G4    391,995
46 fis’/ges’ F#4/Gb4    369,994
45 f’ F4    349,228
44 e’ E4    329,628
43 dis’/es’ D#4/Eb4    311,127
42 d’ D4    293,665
41 cis’/des’ C#4/Db4    277,183
40 c’ (Schloss-c) C4 (middle C)    261,626
39 h B3    246,942
38 ais/b A#3/Bb3    233,082
37 a A3    220,000
36 gis/as G#3/Ab3    207,652
35 g G3    195,998
34 fis/ges F#3/Gb3    184,997
33 f F3    174,614
32 e E3    164,814
31 dis/es D#3/Eb3    155,563
30 d D3    146,832
29 cis/des C#3/Db3    138,591
28 c C3    130,813
27 H B2    123,471
26 Ais/B A#2/Bb2    116,541
25 A A2    110,000
24 Gis/As G#2/Ab2    103,826
23 G G2      97,9989
22 Fis/Ges F#2/Gb2      92,4986
21 F F2      87,3071
20 E E2      82,4069
19 Dis/Es D#2/Eb2      77,7817
18 D D2      73,4162
17 Cis/Des C#2/Db2      69,2957
16 C C2 (low C)      65,4064
15 ,H B1      61,7354
14 ,Ais/,B A#1/Bb1  ~60 Hz      58,2705
13 ,A A1      55,0000
12 ,Gis/,As G#1/Ab1      51,9130
11 ,G G1           ~50 Hz      48,9995
10 ,Fis/,Ges F#1/Gb1      46,2493
9 ,F F1      43,6536
8 ,E E1      41,2035
7 ,Dis/,Es D#1/Eb1      38,8909
6 ,D D1      36,7081
5 ,Cis/,Des C#1/Db1      34,6479
4 ,C C1      32,7032
3 ,,H B0      30,8677
2 ,,Ais/,,B A#0/Bb0      29,1353
1 ,,A Erster Ton A0 Tiefster Ton      27,5000  

In der zwölfstufigen Tonleiter ist die Frequenz des nächsten Halbtons um den Faktor
zwölfte Wurzel aus zwei = 1,0594630943592952645618252949463 höher bzw. um den Faktor 0,94387431268169349664191315666757 tiefer.

Ein Tontechniker sollte auch folgendes wissen: Das Netzbrummen (Netzbrumm) von
50 Hz in Europa liegt nahe beim Ton ,G mit 48,99 Hz (49 Hz). Das Netzbrummen
von 60 Hz in USA liegt eine kleine Terz höher - nahe beim Ton ,Ais/,B mit 58,27 Hz
(58 Hz).
Damit kann man sogar kriminalistisch feststellen, ob eine Tonaufnahme in Europa
oder in USA gemacht wurde.

Ein Sinuston mit der Frequenz f = 440 Hz hat die Amplitudenfunktion:
A = sin (880 π·t) - wobei t in Sekunden gegeben ist.

Die folgende Gleichung ergibt die Frequenz f aus der Klavier-Tastennummer n,
wie in der oben stehenden Tabelle gezeigt wird.
f(n) = 440\ (\sqrt[12]{2}\,)^{n-49}\,
Diese Gleichung kann auch folgendermaßen geschrieben werden:
f(n) = 440 \times 2^{\frac{n-49}{12}}\,

"Mittel C" oder "Schloss-c" liegt nur etwa in der Mitte bei einem
modernen Konzertflügel. Für die meisten anderen Instrumente ist das
nicht in der Mitte. Es ist die niedrigste Note bei einer Querflöte, fast
die höchste Note auf dem Fagott. Sichtlich es der Symmetriepunkt
zwischen den Höhen und Tiefen bei den Noten. Die aktuelle Position
der Notenschlüssel ist eine relativ moderne Erfindung. Das ist der
einzige Sinn fόr den Begriff "C in der Mitte (middle C)".

Notenlinie

Noten and Tastatur

Notes and keybord

Der Kammerton a = A4 auf dem Klavier
liegt zwischen den Oktaven c = C4 (mittleres C) und c’’ = C5.

Eine Oktave

Die mittlere c-Note C4 mit der Bezeichnung der darüberliegenden Oktave C5.
 
Das mittlere C (Schloss-C) wird in der wissenschaftlichen Notation mit der Tonhφhe C4 = c’ bei einer Frequenz
von 261,6 Hz bezeichnet, wegen der Position als viertes C auf einer Standard 88-Tasten-Tastatur.
 
Einige Hersteller benennen den 440 Hz Kammerton mit A3. Häufiger verwendet wird jedoch A4.

Cubase, Akai und ProTools fangen unterschiedlich an, ihre Oktaven mit −2 oder 1 zu zählen.
Der erste Ton ist die Note A0 und das ist 27,5 Hz. Die klassische Musikwelt zählt auf diese Art.
Die Tonhöhe in der westlichen Musik ist mit dem Kammerton 440 Hz festgelegt. Der Ton wird a’ oder A4 genannt.

Der Ton A4 (a): http://www.wolframalpha.com/input/?i=musical+note+A4&lk=1

Oktavierung
 
Bezeichnung und Frequenz der Oktavlagen
deutsch ,,A ,A A a a’ a’’ a’’’ a’’’’ a’’’’’
amerikanisch A0 A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8
Frequenz in Hz  27,5 55 110 220 440 880 1760 3520 7040
 
Oktaveinteilung

Bereich einiger Musikinstrumente

Instrument Anfang  Ende 
Gitarre E2 E6
Sieben-Saiten-Gitarre B1 E6
Violoncello C2 A6
4-string Bass-Gitarre E1 E5
Piano (Flügel) A0 C8
Piccoloflöte C5 C8
Violine (Geige) G3 E7

Alle Piano-Tasten

Oktaveinteilung
 
Frequenzen der gleichstufigen Stimmung − Tabelle
Oktave 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
C / B# 16,352 32,703 65,406 130,813 261,626 523,251 1046,502 2093,005 4186,009 8372,018 16744,036
C# / Db 17,324 34,648 69,296 138,591 277,183 554,365 1108,731 2217,461 4434,922 8869,844 17739,688
D 18,354 36,708 73,416 146,832 293,665 587,330 1174,659 2349,318 4698,636 9397,273

18794,545

D# / Eb 19,445 38,891 77,782 155,563 311,127 622,254 1244,508 2489,016 4978,032 9956,063 19912,127
E / Fb 20,602 41,203 82,407 164,814 329,628 659,255 1318,510 2637,020 5274,041 10548,082 -
F / E# 21,827 43,654 87,307 174,614 349,228 698,456 1396,913 2793,826 5587,652 11175,303 -
F# / Gb 23,125 46,249 92,499 184,997 369,994 739,989 1479,978 2959,955 5919,911 11839,822 -
G 24,500 48,999 97,999 195,998 391,995 783,991 1567,982 3135,963 6271,927 12543,854 -
G# / Ab 25,957 51,913 103,826 207,652 415,305 830,609 1661,219 3322,438 6644,875 13289,750 -
A 27,500 55,000 110,000 220,000 440,000 880,000 1760,000 3520,000 7040,000 14080,000 -
A# / Bb 29,135 58,270 116,541 233,082 466,164 932,328 1864,655 3729,310 7458,620 14917,240 -
B / Cb 30,868 61,735 123,471 246,942 493,883 987,767 1975,533 3951,066 7902,133 15804,266 -

Maße (Abmessung) aller Steinway-Flügel (Klavier)
 
Typ Länge Breite Höhe
S 155 cm 147 cm 101 cm
M 170 cm 147 cm 101 cm
O 180 cm 147 cm 101 cm
A 188 cm 147 cm 101 cm
B 211 cm 148 cm 101 cm
C 227 cm 155 cm 101 cm
D 274 cm 157 cm 101 cm
 
Intervallumrechnung - Frequenzverhältnis nach cent und zurück
 
Frequenzbereich von Musikinstrumenten, Gesangsstimmen und Keyboards
 
Bereich der Gesangsstimmen:
 
Stimmlage  Anfang    Ende  
Bass   82 Hz   349 Hz
Bariton   89 Hz   392 Hz
Tenor 131 Hz   494 Hz
Alt 175 Hz   699 Hz
Sopran 247 Hz 1175 Hz
 
... und die Darstellung der Klaviertastatur, sowie die Notennamen.

Gitarren-Griffbrett mit Noten

Dieses sind die Noten auf dem Griffbrett der
Gitarre. Alle Noten wiederholen sich nach dem
Ende vom 12. Bund (Fret). B = H auf deutsch.
 
Bund 1
 
2
 
3
4
 
5
6
 
7
8
 
9
10
 
11
 
12
● ●
13
 
14
 
15
16
 
 
 
 
E4 F4 F#4 G4 G#4 A4 A#4 B4 C5 C#5 D5 D#5 E5 F5 F#5 G5 G#5
B3 C4 C#4 D4 D#4 E4 F4 F#4 G4 G#4 A4 A#4 B4 C5 C#5 D5 D#5
G3 G#3 A3 A#3 B3 C4 C#4 D4 D#4 E4 F4 F#4 G4 G#4 A4 A#4 B4
D3 D#3 E3 F3 F#3 G3 G#3 A3 A#3 B3 C4 C#4 D4 D#4 E4 F4 F#4
A2 A#2 B2 C3 C#3 D3 D#3 E3 F3 F#3 G3 G#3 A3 A#3 B3 C4 C#4
E2 F2 F#2 G2 G#2 A2 A#2 B2 C3 C#3 D3 D#3 E3 F3 F#3 G3 G#3

MIDI Notennamen (Midi files)

Notation der Oktaven folgt hier dem internationalen Standard ISO-System, früher bekannt als ASA (Acoustical
Society of America) oder ANSI. Bei diesem System ist das mittlere C (MIDI note number 60) C4; Oktaven fangen
mit C an, deshalb ist das H darunter (MIDI number 59) H3. Die tiefste Note eines modernen Pianos ist A0 (MIDI 21),
auch wenn ein Bösendorfer Imperial heruntergeht bis F0 oder gar C0. Die höchste Note eines Klaviers ist C8 (MIDI 108).

Oktave # MIDI Noten-Benennung
C C# D D# E F F# G G# A A# H
−1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
0 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35
2 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47
3 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
4 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71
5 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83
6 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95
7 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107
8 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
9 120 121 122 123 124 125 126 127        
 
Hinweis: Die MIDI-Benennung legt nur die Notennummer 60 als "mittleres C" fest.
Alle anderen Töne sind dazu relativ zu sehen. Die absolute Oktavennummer ist
gegründet auf das mittlere c' (Schloss-c) = C4, was eine willkürliche Annahme ist.
 
Wie die MIDI Notennumber für eine gegebene Frequenz zu finden ist:
Originaler Ausdruck f = 440 · 2(n − 69) / 12
 
Vereinfachungsschritt 1: f / 440 = 2(n − 69) / 12
Vereinfachungsschritt 2: log2 (f / 440) = (n − 69) / 12
Vereinfachungsschritt 3: 12 · log2 (f / 440) = n – 69

 
Formel zum Berechnen der MIDI-Notennummer, wenn die Frequenz gegeben ist:
n = (12 · log2 (f / 440)) + 69
 
Ist die Frequenz f für eine Note in Hz gegeben, so kann hiermit die dazu gehörende
MIDI-Notennummer n berechnet werden.

MIDI Noten und die dazugehörenden Frequenzen
 
Die Frequenz 261.626 Hz = c’ = C4 (Schloss-c = middle C)
und nicht C5 oder C3, wie uns einige Firmen erklären möchten; siehe:

http://www.music.vt.edu/musicdictionary/appendix/octaveregisters/octaveregisters.html

Note MIDI Hz     Note MIDI Hz
C - 0 8,176     E 4 64 329,63
C# - 1 8,662     F 4 65 349,23
D - 2 9,177     F# 4 66 369,99
D# - 3 9,723     G 4 67 391,99
E - 4 10,301      G# 4 68 415,31
F - 5 10,913     A 4 69 440,00
F# - 6 11,562     A# 4 70 466,16
G - 7 12,250     B 4 71 439,88
G# - 8 12,978     C 5 72 523,25
A - 9 13,750     C# 5 73 554,37
A# - 10 14,568     D 5 74 587,33
B - 11 15,434     D# 5 75 622,25
C 0 12 16,352     E 5 76 659,26
C# 0 13 17,324     F 5 77 698,46
D 0 14 18,354     F# 5 78 739,99
D# 0 15 19,445     G 5 79 783,99
E 0 16 20,601     G# 5 80 830,61
F 0 17 21,826     A 5 81 880,00
F# 0 18 23,124     A# 5 82 932,32
G 0 19 24,499     B 5 83 987,77
G# 0 20 25,956     C 6 84 1046,5
A 0 21 27,50     C# 6 85 1108,7
A# 0 22 29,135     D 6 86 1174,7
B 0 23 30,867     D# 6 87 1244,5
C 1 24 32,703     E 6 88 1318,5
C# 1 25 34,648     F 6 89 1396,9
D 1 26 36,708     F# 6 90 1480,0
D# 1 27 38,890     G 6 91 1568,0
E 1 28 41,203     G# 6 92 1661,2
F 1 29 43,653     A 6 93 1760,0
F# 1 30 46,249     A# 6 94 1864,7
G 1 31 48,999     B 6 95 1975,5
G# 1 32 51,913     C 7 96 2093,0
A 1 33 55,000     C# 7 97 2217,5
A# 2 34 58,270     D 7 98 2349,3
B 1 35 61,735     D# 7 99 2489,0
C 2 36 65,406     E 7 100 2637,0
C# 2 37 69,295     F 7 101 2793,8
D 2 38 73,416     F# 7 102 2960,0
D# 2 39 77,781     G 7 103 3136,0
E 2 40 82,406      G# 7 104 3322,4
F 2 41 87,307     A 7 105 3520,0
F# 2 42 92,499     A# 7 106 3729,3
G 2 43 97,998     B 7 107 3951,1
G# 2 44 103,82     C 8 108 4186,0
A 2 45 110,00     C# 8 109 4434,9
A# 2 46 116,54     D 8 110 4698,6
B 2 47 123,47     D# 8 111 4978,0
C 3 48 130,81     E 8 112 5274,0
C# 3 49 138,59     F 8 113 5587,7
D 3 50 146,83     F# 8 114 5919,9
D# 3 51 155,56     G 8 115 6271,9
E 3 52 164,81     G# 8 116 6644,9
F 3 53 174,61     A 8 117 7040,0
F# 3 54 184,99     A# 8 118 7458,6
G 3 55 195,99     B 8 119 7902,1
G# 3 56 207,65     C 9 120 8372,0
A 3 57 220,00     C# 9 121 8869,8
A# 3 58 233,08     D 9 122 9397,3
B 3 59 246,94     D# 9 123 9956,1
C 4 60 261,63     E 9 124 10548,1
C# 4 61 277,18     F 9 125 11175,3
D 4 62 293,66     F# 9 126 11839,8
D# 4 63 311,13     G 9 127 12543,9

sengpielaudio

Frequenz in Notennamen umrechnen
Wie heißt die Note einer gegebenen Frequenz? Englische Bezeichnung.

 
Frequenz  Hz
 
   
 
Note 
 Abweichung  cent
 
Die Frequenz von 440 Hz ist der Kammerton a' oder A4 in englischer
Bezeichnung. Wenn jemand etwas anderes behauptet, dann irrt dieser.
 
Der seit 1939 in vielen Ländern gültige Standard-Kammerton ist auf
a' = 440 Hz festgelegt. In deutschen und österreichischen
Sinfonieorchestern ist jedoch eine Einstimmung auf a' = 443 Hz üblich,
in der Schweiz auf a' = 442 Hz.
Herbert von Karajan ließ seine Berliner Philharmoniker sogar auf
a' = 444 Hz einstimmen. Das ist dann jedoch nicht mehr der genormte
Kammerton.
 
Harmonische, Obertöne und Teiltöne aus der Grundfrequenz
 
Frequenzbereich von Musikinstrumenten, Gesangsstimmen und Keyboards
 
Interval-Umrechnung - Frequenzverhältnis nach cent und cent nach Frequenz

[Zum Seitenanfang]

Nimm nicht nur etwas von dieser Website, um dein Wissen zu erweitern, sondern
gib auch "Feedback" zurück an den Verfasser, um diese Seite zu verbessern.
 
zurück zurück Suchmaschine weiter Startseite start